Zahlungsmittel auf Reisen

Ja, auch uns beschäftigt dieses Thema natürlich. Wir haben während unserer Reise sowohl feste wiederkehrende Ausgaben als auch variable für das tägliche Leben und die Reise als solches. Unser Ziel ist es, möglichst tiefen Kosten für Bankkonti, Kreditkarten, Bargeldbezüge, Kartenzahlungen, Devisentausch etc. zu haben. Deshalb haben wir recherchiert, was für unsere Situation (wohnhaft in der Schweiz; 6 Monate Reise durch Europa) die sinnvollste ist. Diese möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Bargeldbezüge im Ausland

Bei der DKB (Deutsche Kreditbank AG) gibt es das DKB-Cash Konto. Zusammen mit diesem erhält man eine kostenlose DKB-VISA-Karte.

Die Kontoeröffnung und Kontoführung ist kostenlos. Mittels SEPA-Zahlung können wir Überweisungen an dieses Konto ohne Zusatzkosten tätigen. Ebenfalls gratis ist die VISA-Kreditkarte und ebenso Bargeldbezüge im Ausland. Dies gilt im Rahmen des Aktivkunden-Status für das erste Jahr. Darüber hinaus bleibt dieser bestehen, sofern man mindestens 700 Euro pro Monat auf das Konto einzahlt. Das ist aus unserer Sicht ein Alleinstehungsmerkmal dieser Lösung, da die meisten anderen Anbieter fünf oder zehn Franken Mindestgebühr sowie zumeist eine vom Betrag abhängige Kommission verrechnen.

Zwar ist auch das Bezahlen im Laden oder im Web mit dieser Karte grundsätzlich kostenlos möglich, solange man den Aktivkunden-Status besitzt. Allerdings muss man davon ausgehen, dass eine Marge auf den allfälligen Umrechnungskursen erhoben wird. Deshalb haben wir uns für dieses Bedürfnis für eine andere Lösung entschieden.

Bei einer ersten SEPA Test-Überweisung auf das DKB-Konto hat diese von einem Schweizer Bankkonto (Bank Cler AG) aus übrigens gerade einmal drei Stunden gedauert.

Kartenzahlung im Ausland

Revolut ist eine sogenannte mobile Bank mit Sitz in Grossbritannien. Die Registrierung erfolgt wie alles andere auch direkt via App und ist sehr unkompliziert.

Aufladen kann man das Konto seit neustem via eine Inland-Zahlung innerhalb der Schweiz. Revolut hat seit einigen Wochen ein entsprechendes Konto inklusive Schweizer IBAN-Nummer bei der Credit Suisse. So entstehen keinerlei Kosten für eine Ausland-Überweisung.

Für einmalig CHF 6.99 erhält man danach eine VISA-Kreditkarte, die man ebenfalls direkt in der App bestellt.
Beim Bezahlen mit dieser Karte entstehen dann keinerlei Kosten, und das interessanteste daran ist, dass für allfällige Umrechnungen immer der Interbanking-Kurs ohne jegliche Margenzuschläge genutzt wird. Deshalb haben wir uns für diese Lösung entschieden.

Die Test-Überweisung via Schweizer IBAN von Revolut hat einen Tag gedauert, bis das Guthaben in der App verfügbar war.

Unsere Empfehlung

  • Bargeldbezüge im Ausland mit der DKB-VISA-Karte
  • Kartenzahlung im Ausland mit der Revolut-VISA-Karte

Schreibe einen Kommentar

Bitte loggen Sie sich ein, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können.