Dubrovnik

Ehrlich gesagt hatten wir gar nicht so besondere Lust auf Sights und Städtebesichtigung. Da wir aber sowieso auf der Durchfahrt waren, haben wir uns entschieden, dennoch einen kurzen Abstecher nach Dubrovnik zu machen.

Empfangen hat uns schon von weitem eine Szenerie mit Kruezfahrtschiffen, die die Sicht auf die Stadt ungefähr halbiert haben. Es folgte ein Verkehrsunfall direkt vor unseren Augen und eine Stadt mit einem ernsthaften Verkehrsproblem. Als wir in einer engen einspurigen Strasse mit parkierten Autos standen, kam von hinten eine Ambulanz im Einsatz. Sie benötigte eine gefühlte halbe Stunde für die 300 Meter lange Strecke. Es ist mir unbegreiflich, weshalb sie diesen Weg wählte. Amüsiert hat uns die Rettungssanitäterin, die qualmend auf dem Beifahrersitz sass…

Den einzigen Campingplatz Solitudo Sunny Camping haben wir dann doch noch erreicht. Für eine Stadtbesichtigung ist er ideal gelegen. Mit Bus #6 erreicht man auf direktem Weg die Old Town. Ansonsten haben wir ihn als eher „schmucklos“ empfunden.

Jedenfalls haben wir uns dann am nächsten Morgen schon vor acht Uhr aufgerafft, uns auf den Weg Richtung Altstadt zu begeben. Dort erwischten wir gerade noch so eine knappe Stunde, in der nicht alles komplett überlaufen war. Noch vor zehn Uhr haben uns die Schwärme an Touristen regelrecht Angst gemacht, weshalb wir schön gemütlich den Bus zurück nahmen 😉

Schreibe einen Kommentar

Bitte loggen Sie sich ein, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können.

2 Gedanken zu “Dubrovnik”

  • Avatar
    • Sven Sonderegger